Traditionelle Bestattungsformen




Als Duisburger Bestatter richten wir alle traditionellen Bestattungen aus. Die Bestattungskultur teilt sich in die drei Grundformen Feuer-, Erd- und Seebestattung.

Genauso verschieden wie Kulturen, Generation und persönliche Wünsche eines jeden Menschen sind auch die Vorstellungen vom Ende des irdischen Daseins. Und weil jeder Lebenslauf einzigartig ist, sollte auch der letzte Weg eines Menschen individuell sein.

Ausschlaggebend für die Gestaltung einer Beisetzung können persönliche Vorlieben, die religiöse Ausrichtung oder auch finanzielle Aspekte sein. Wir als renommierte Bestatter in Duisburg gestalten die Beerdigung so individuell, dass sich die Persönlichkeit der oder des Verstorbenen darin wiederfindet.

Maßgebliche Punkte für die Auswahl der Bestattungsform sind unter anderem der Glaube, die Weltanschauung und Lebensweise sowie finanzielle Gesichtspunkte.
Genauere Informationen über die Vorgaben zu Bestattungen in Duisburg und Umgebung erhalten Sie telefonisch, schriftlich oder auch persönlich direkt bei uns. Wir sind als erfahrene Bestatter in Duisburg schon seit langem tätig und beraten Sie gerne kostenfrei.
Am bekanntesten ist die traditionelle Erdbestattung (Übergabe des menschlichen Leichnams an die Erde)

Erdbestattung:

Erdbestattung

Der Verstorbene wird bei dieser Bestattungsform in einem abbaubaren - regulär aus Holz gefertigten - Sarg auf einem Friedhof beigesetzt. Im Allgemeinen wird für die Trauerfeier und anschließende Beerdigung der Friedhof am letzten Wohnsitz des Verstorbenen ausgewählt. Selbstverständlich muss aber z. B. keine Bestattung in Duisburg vorgenommen werden, wenn dies der letzte Wohnsitz war; der Sarg kann auch in einen anderen deutschen Ort überführt werden. In Deutschland ist eine solche Erdbestattung in einer Frist von 8 Tagen, frühestens aber 48 Stunden nach der ärztlichen Todesfeststellung vorzunehmen. Da es sich bei der Erdbestattung um die klassische und lange Zeit in der christlichen Kultur gebräuchlichste Bestattungsform handelt, ist hierfür keine spezielle Willenserklärung erforderlich.

Bereits bei der Auswahl der Grabstätte für eine Erdbestattung sollte die Überlegung, dort später vielleicht weitere Angehörige beisetzen zu lassen, einbezogen und gegebenenfalls eine entsprechend große Grabstätte gewählt werden. Die zeitliche Dauer, für die das auch "Ruhezeit" genannte Grabnutzungsrecht erworben wird, und die hierfür anfallenden Gebühren unterscheiden sich oftmals je nach Ort. Wie hoch diese Kosten bei Bestattungen in Duisburg sind, teilen wir Ihnen auf Anfrage gerne mit.

Wahl- oder Reihengrab?

In einigen Regionen wird zwischen Wahl- und Reihengräbern unterschieden. Ein Reihengrab eignet sich nur für die Bestattung eines einzelnen Verstorbenen, die Dauer der Ruhezeit ist im Allgemeinen nicht verlängerbar. Bei Wahlgräbern hingegen wird die Ruhezeitregelung nicht so streng angewandt; dort können über längere Zeit hinweg mehrere Särge bzw. weitere Urnen bestattet werden. In einem Reihengrab kann im Allgemeinen nur ein Verstorbener beigesetzt werden. Auch eine Verlängerung der Ruhezeit ist dabei normalerweise nicht möglich. Wahlgräber dagegen unterliegen hingegen nicht der strengen Ruhezeitregelung, da in einem Wahlgrab über längeren Zeitraum mehrere Verstorbene bestattet werden können. (i.d.R. auch zusätzliche Urnen). Und wie der Name schon sagt, kann man sich die Grabstelle auswählen. Beim Wahlgrab können Sie die Lage und die Größe (Menge) der Stelle selbst bestimmen. Dieses ist bei einem Reihengrab nicht möglich. Denn wie auch hier Name es schon verrät, werden diese nach der Reihe vergeben. Die Vergabe der Stellen erfolgt durch die zuständige Friedhofsverwaltung. Wahl- und Reihengräber gibt es nicht nur bei Erdbestattungen, sondern auch bei Urnengräber. Die Kosten für ein Reihengrab sind dabei in der Regel niedriger als die für ein Wahlgrab. Die Bestatter in Duisburg sind über die Gegebenheiten auf den einzelnen Friedhöfen informiert und helfen bei Fragen gerne weiter.

Feuerbestattung

Feuerbestattung

Neben der Erdbestattung gibt es auch die Feuerbestattung, die oft schon zu Lebzeiten als gewünschte Bestattungsart ausgewählt wird.

Die Feuerbestattung wird mit einem Sarg vorgenommen, in dem der Verstorbene eingeäschert wird. Ebenso wie bei Erdbestattungen wird mit dem Sarg eine Trauerfeier abgehalten, damit die Angehörigen in Würde Abschied nehmen können. Diese Trauerfeier kann auch nach der Einäscherung mit der Urne am Beisetzungsort stattfinden. Der Verstorbene kann seine eigene Kleidung tragen, sofern diese aus natürlichen Materialien wie z. B. Baumwolle besteht. Anders als bei der Erdbestattung ist für die Feuerbestattung eine ausdrückliche Willenserklärung des Verstorbenen oder seiner Angehörigen notwendig. Vorgenommen werden darf sie in Deutschland frühestens nach Ablauf von 48 Stunden nach der ärztlichen Todesfeststellung.

Im Allgemeinen erfolgt die Beisetzung der Urne auf dem Heimatfriedhof bzw. Friedhof am letzten Wohnsitz des Verstorben in einem auch anonymen oder pflegefreien Wahl- oder Reihengrab. Möglich ist des Weiteren die Bestattung in einem Friedwald oder einem Grabfeld, wo die Namen der Verstorbenen in eine Inschriftplatte oder Urnenstele graviert werden können.

Außer der Bestattung in Duisburg bzw. am Wohnort des Verstorbenen ist es auch zulässig, die Einäscherung in den Niederlanden durchzuführen und die Asche anschließend zu verstreuen.
Die Feuerbestattung erfreut sich deshalb so großer Beliebtheit da der Irrglaube existiert, dass diese wesentlich günstiger sind als die traditionelle Erdbestattung. Und somit viele hunderte Euros vielleicht sogar tausende gespart werden könnten. Viele Friedhofsträger haben bereits auf diesen Trend reagiert und die Preise angepasst.

Beispiel:

Eine Bestattung in Duisburg in einen Sargrasengrab und ein Urnenrasengrab in Duisburg (Stand 2014)

Sargrasengrabgebühren  1899 €  Urnenrasengrabgebühren  1865 €  
Beisetzungsgebühren  770 €  Beisetzungsgebühren  346 € 
    Einäscherungsgebühren   297 € 
Gesamtkosten  2669 €   Gesamtkosten  2508 € 


Es liegt eine Kostenersparnis von 161 €. Diese würden wir nicht als wesentlich günstiger oder teurer bezeichnen.

Eine Feuerbestattung ist nur dann günstiger, wenn nicht die örtlichen Friedhöfe bevorzugt werden. Mit anderen Worten sobald die Bestattung nicht in Duisburg stattfindet, kann wirklich von einer Kostenersparnis geredet werden. So liegen die komplette Urnenrasengrabgebühren inkl. Beisetzungsgebühren ( ohne die Gebühren der Einäscherung) in den Niederlanden bei 150 bis 350 Euro.

Seebestattung : Der maritime Abschied

Seebestattung

Nicht jeder, der in Duisburg lebt, wünscht auch eine Bestattung in Duisburg; gelegentlich sind auch Seebestattungen gefragt. Keinesfalls handelt es sich - wie oftmals irrtümlich vermutet wird - bei der Seebestattung um eine Beisetzung des Körpers des Verstorbenen im Meer. Richtig ist dagegen, dass einer Seebestattung immer zunächst eine Einäscherung vorausgeht. Die Asche des Verstorbenen wird danach in einer Urne aus wasserlöslichem Material wie z. B. Quarz, Salz- oder Sandstein im Meer versenkt.

Die Seebestattung wird in speziell dafür vorgesehenen Gebieten der Nord- und Ostsee wie auch auf den so genannten Seefriedhöfen aller Weltmeere, also z. B. auch im Mittelmeer vor Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland oder der Türkei, vorgenommen. Erfolgen darf die Beisetzung ausschließlich außerhalb einer festgelegten Dreimeilenzone und in Regionen, in denen keine Fischerei und kein Wassersport betrieben wird.

Die Trauerfeier und die anschließende Einäscherung finden in der Heimat des Verstorbenen statt; im Anschluss daran wird die Asche in einer speziellen Seeurne auf ein Schiff gebracht. Nach der Bestattung bekommen die Angehörigen des Verstorbenen eine Seekarte, auf der die nautischen Daten des Beisetzungsortes angegeben sind. Selbstverständlich kann die gesamte Zeremonie von einem Bestatter in Duisburg bzw. von einem Bestatter am letzten Wohnsitz des Verstorbenen organisiert werden.
Eine Seebestattung kann nur durchgeführt werden, wenn der Verstorbene den ausdrücklichen Wunsch hiernach zu Lebzeiten schriftlich niedergelegt hat. Dieser Wunsch muss nicht notariell dokumentiert werden es genügt. ein handschriftlicher Wille des Verstorbenen.

Die Baumbestattung

Waldbestattung

Bei der Baumbestattung handelt es sich um eine noch recht neue Form der Bestattung. Diese geht zurück auf die Idee des Schweizers Ueli Sauter, der im Jahr 1993 einen Freund so naturnah wie möglich bestatten lassen wollte. Sauter initiierte die Bestattung in einem so genannten Friedwald und erhielt in der Schweiz und der EU das Patent hierauf. Heutzutage ist die Baumbestattung auch auf einigen Friedhöfen möglich. Der Baumbestattung geht eine Kremierung voraus; die Urne wird dann unter einem Baum im Bereich der Wurzeln in der Erde versenkt. Gelegentlich werden hierfür leicht abbaubare sogenannte Bio-Urnen verwendet. Wegen des gebotenen Trinkwasserschutzes ist die Bestattung von Särgen in Friedwäldern nicht möglich.

Für die Beisetzung kann ein bereits vorhandener Baum gewählt oder auch ein neuer gepflanzt werden. Je nach Wunsch kann daran eine Namensplakette angebracht werden; alternativ dazu kann die Bestattung aber auch anonym erfolgen. Auch können die Hinterbliebenen einen Lageplan des ausgewählten oder gepflanzten Baumes im Friedwald bekommen. Im Allgemeinen ist die sogenannte Ruhezeit in Friedwäldern und Ruheforsten auf 99 Jahre ausgelegt.
Baumgrabstätten bieten den Hinterbliebenen eine Möglichkeit der Trauerbewältigung, in deren Rahmen sie die Ruhestätte des Verstorbenen besuchen können, aber nicht pflegen müssen. Zu berücksichtigen ist aber, dass die entsprechenden Bestattungsorte oft abgelegen, nur über Waldwege und damit besonders für ältere Menschen schwer erreichbar sind. Auch Bestattungen in Duisburg und Umgebung sind in dieser Form möglich; die Kosten für eine solche Baumbestattung variieren je nach Standort und Träger.

Natürlich bieten wir auch modernere Bestattungsformen an wie die:

Diamantbestattung

Die Diamantbestattung erfolgt auf Wunsch im Anschluss an die Einäscherung eines Verstorbenen. Bei dieser Bestattungsart wird der Kohlenstoffanteil von ca. 30 %, der größtenteils aus Verbindungen besteht, in einem speziellen Verfahren von der übrigen Kremierungsasche getrennt. Durch Simulation des natürlichen Entwicklungsweges von Diamanten können auf dieses Weise aus dem Kohlenstoffanteil der Kremierungsasche eines Verstorbenen mehrere Diamanten gewonnen werden. Der verbleibende Anteil der Asche wird wie bei einer normalen Feuerbestattung beigesetzt. Moderne Bestatter in Duisburg und anderorts bieten diese Bestattungsform seit Kurzem an.
Weitere Informationen erhalten Sie hier: Diamantbestattung


Wir beraten Sie gerne persönlich, kostenlos und unverbindlich.


Bitte rufen Sie uns an 0203-57931122

oder
Schreiben Sie uns eine E-Mail